2. Damen (3. Liga)

Team 2

 

______________________________________________________________________________

Souveräner Sieg gegen den SV Wietmarschen (3:0; 25:17, 25:21, 25:19)

Am vergangenen Sonntag zog es die Mannschaft um Florian Hannich nach Wietmarschen. Hier sollte es zum Show-Down der Hinrunde kommen, denn noch stand das Team auf einem der Abstiegsplätze. Ein Sieg würde der 2. Damen vom FCJ am Ende der Hinrunde einen Platz in der Tabellenmitte sichern.

FCJ Köln II

FCJ Köln II – 3. Liga

Hoch motiviert starteten die Mädels daher in den ersten Satz. Durch eine anfängliche Aufschlagserie von Mittelblockerin und erneuter MVP-Medaillen Gewinnerin Leonie Wienkämper setzten sich die Gäste mit einem deutlichen Vorsprung von 7:0 ab. Druckvolle und gezielte Aufschläge, auch von den anderen Spielerinnen, machte es der gegnerischen Annahme schwer, die Bälle nach vorne zu bringen. So konnten die eigenen Angreiferinnen aus einfachen Situationen immer wieder variabel eingesetzt werden. Deutlich gewannen die Junkersdorferinnen daher den ersten Satz mit einem 25:17.

Der zweite Satz war von schwankender Leistung geprägt. Zwar können Aufschläge und Abwehr wieder positiv hervorgehoben werden, doch zeitweise schlug auch Wietmarschen gut auf. Gute Blockaktionen und starke Aufschläge setzte die Mannschaft aus Köln oft unter Druck. So wechselte der Punktestand in Durchgang 2 immer wieder von einer Führung zu einem Rückstand. In der Crunchtime wurde es dann eng; die Gegner lagen mit einigen Punkten vorne (15:18). Doch durch taktische Wechsel vom Kölner Trainer gelang es seinem Team der Heimmannschaft das Punkten zu verwehren. Außerdem konnte Außenangreiferin Anika Wucherer seit ihrer Einwechslung nicht nur die gegnerische Libera (auch spätere MVP) aus ihrem Konzept bringen, sondern legte zusätzlich noch eine Serie hin, die dem Team unter anderem den zweiten Satzgewinn brachte (25:21).

Auch im dritten Satz war es eine Aufschlagserie von Anika Wucherer, die schon zu Beginn des Satzes die Führung sicherte. Eine stabile Annahme und schnelle Abwehrbewegungen führten dazu, dass die Angreiferinnen vom Zuspiel gekonnt eingesetzt werden konnten. Das Team um Coach Hannich sicherte sich Druchgang 3 mit 25:19. Drei weitere Punkte im letzten Spiel der Hinrunde sicherten den Tier-Maschienen einen Platz in der Tabellenmitte.

Mit einem 8. Platz zum Ende der Hinrunde hatte die Mannschaft bewiesen, dass sie in der dritten Liga richtig aufgehoben sind. Die Freude auf den Rückrundenstart ist groß. Auswärts treffen die Kölnerinnen nun auf das Team vom Blau-Weiß Aasee aus Münster. Im Hinspiel gelang den Kölnerinnen einen perfekten Ligastart. Mit einem 3:0 Sieg vor heimischen Publikum wurden die Münsteranerinnen zurück nach Westfalen geschickt. An diese Leistung wollen die Mädels wieder anschließen und einen Start in die Rückrunde perfekt machen.

_______________________________________________

30.11.2019: Nach einer langen Zeit der Niederlagen endlich wieder ein deutlicher Sieg. Junkersdorferinnen dominieren im Spiel gegen den SC Union Emlichheim II mit 3:0 (26:24, 25:21, 25:18).

Zwei Wochen sind seit dem letzten Spiel gegen die Mädels vom SFF Bonn vergangen und Hannichs Mannschaft hatte genug Zeit, sich nach den vielen unglücklich gelaufenen Spielen wieder in die richtige Form zu bringen. Außer den üblichen Traningseinheiten, wurden die Drittliganeulinge auf mentaler Ebene von Martina Reske (MentalStrengh.de) in der Woche vor dem Heimspieltag gegen Emlichheim gecoacht, wodurch Unstrukturiertes in die richtige Bahn gelenkt wurde. Wichtig an dem Spieltag würde nämlich sein, die Struktur zu wahren und die Konzentration hochzuhalten, sodass man wichtige Punkte im Abstiegskampf mitnehmen konnte.

Großer Jubel auf Seiten der Kölnerinnen

Im ersten Satz schafften es die Kölnerinne schnell die notwenige Konzentration an den Tag zu legen. Starke und variable Aufschläge zeigten eine deutliche Verbesserung zu vorherigen Spielen und so wurden der Spielaufbau der Gäste früh gestört. Auch gute Block-Abwehr-Aktionen versprachen immer wieder eine Führung. Doch bis zum Ende des Satzes sollte es ein Kopf-an-Kopf-Renne bleiben, welches die Heimmannschaft dann aber schlussendlich für sich entscheiden konnte (26:24). Auch der zweite Satz versprach ähnlich zu verlaufen. Eine frühe Fünf-Punkte-Führung ließ den Mädels immer wieder Platz für kurze Verschnauf-Pausen und wie auch im ersten Satz konnte Trainer Florian Hannich in brenzligen Situationen auf seine Auswechselbank zurückgreifen (25:21). Der erste Punkt war damit gesichert, würde aber für eine bessere Position in der Tabelle nicht ausreichen. Dies ließ die Motivation für den dritten Satz nur umso größer werden. Ab Mitte des Satzes konnten sich die Kölnerinnen diesmal durchsetzen. Anfangs schien es ein knappes Rennen zu werden, doch nach einigen Wechseln und vielen stark umkämpften Abwehraktionen schlugen die Mädels nochmal erneut auf. Die Außenangreiferinnen kamen oft durch clevere Shots oder Driveschläge am gegnerischen Block vorbei. Auch Hannah Bolsius, die an diesem Wochenende von dem Trainer der Gäste zur MVP gewählt wurde. Druchgang drei konnte die Heimmannschaft dann mit einem deutlichen 25:18 für sich entscheiden. Damit wurden drei Punkte auf das eigene Konto gutgeschrieben und die Aussicht auf einem Tabellenplatz in den mittleren Rängen rückt in greifbare Nähe. Mit einem positiven Gefühl aus dem vergangenen Wochenende starten die Kölnerinnen in eine neue Trainingswoche, um sich konzentriert auf das letzte Spiel der Hinrunde auswärts in Wietmarschen vorzubereiten. Die Mannschaft steht momentan mit einer schlechteren Bilanz auf den Abstiegsplätzen.

Einen besonderen Dank nochmals an Martina Reske, die das Team nicht nur mental gestärkt hat, sondern auch auf der Trainerbank eine wichtige Rolle an diesem Spieltag einnahm. Außerdem auch vielen Dank an das Team von „V-Block“, die unseren Fans am Samstagnachmittag durch einen Stand mit ihren Produkten eine Besonderheit geboten haben.

________________________________________________

17.11.2019: Entwicklung statt Stillstand; knappe Niederlage im rheinischen Derby

Am Sonntag stand für die Drittliga Damen des FC Junkersdorf das rheinische Derby gegen den SSF Fortuna Bonn an und damit auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Im Pokal konnten die Kölnerinnen die Begegnung für sich entscheiden und waren hoch motiviert diesen Erfolg zu wiederholen.

FCJ Köln - MVP Leonie Wienkämper (10)Bereits beim Aufwärmen schwankte die Stimmung zwischen Sympathie und einer sich aufbauenden spielerischen Aggressivität gegen den Gegner. Doch war im ersten Satz nicht viel von der Aggressivität zu sehen. Bonn setzte die Kölner Annahme von Beginn an durch harte Aufschläge unter Druck. Zwei frühe Auszeiten von Trainer Florian Hannich stabilisieren zwar die Annahme, doch schaffen es die Angreifer nicht die Punkte am Netz für Köln zu verbuchen. Bonn spielt sich weiter in den Flow und entscheidet den ersten Satz deutlich mit 25:16 für sich.

Nun heißt es abhaken und weiter machen. Kölns Trainer Florian Hannich wechselt zum zweiten Satz radikal auf fast allen Positionen und ermöglicht dem Team so einen Neustart. Und der gelingt! Die Abwehr steht nun besser und auch am Netz setzen sich die Kölnerinnen mutig durch und gehen früh mit 7:2 in Führung. Vor allem Maren Beiderwellen stabilisiert die Annahme und hält gemeinsam mit Libera Kim Tao in der Abwehr den Angreifern den Rücken frei. Erst zum Ende des zweiten Satzes sind es die Bonnerinnen, die am längeren Hebel sitzen und den Durchgang mit 25:23 knapp für sich entscheiden.

Im dritten Satz sind es dann vor allem die Kölnerinnen, die den Gegner durch platzierte und harte Aufschläge und eine starke Block-Abwehr unter Druck setzen. Zwar beschert die Bonner Libera und spätere MVP Lina Adams ihrem Team eine beeindruckende Abwehrleistung, doch kommen die Angreiferinnen nicht an der Kölner Mittelblockerin Leonie Wienkämper vorbei. Köln schafft es bis zum Ende den Druck aufrecht zu halten und entscheiden den Durchgang verdient mit 25:21 für sich.

Nun scheint der Bann gebrochen und Köln will mit dem vierten Satz die Verlängerung im Tiebreak und somit die Chance auf zumindest zwei der rheinischen Punkte erzwingen. Variable Angriffe und gute Blockaktionen verschaffen Köln erneut eine frühe Führung. Das Team hat sich nun deutlich besser auf den Gegner eingestellt und hat die Angreifer in Block und Abwehr unter Kontrolle. Doch ist es am Ende die Bonner Mittelblockerin, die in der Crunchtime Mut beweist und fast jeden Ball in der Kölner Feldhälfte versenkt. Damit bleiben die entscheidenen Punkte zum Sieg in Bonn und leider auch die rheinischen Punkte für das Siegeskonto.

„Wir haben uns heute spielerisch stark entwickelt und gekämpft, trotzdem müssen wir in den entscheidenen Phasen noch mehr Druck machen und aggressiver spielen“ resümiert Trainer Florian Hannich das Spiel. Mit der Niederlage liegen die Kölnerinnen auf dem 11. Tabellenplatz und muss sich von nun an mit dem Abstiegskampf auseinander setzen.

______________________________________________________________________________

09.11.2019: Stark gekämpft gegen den ehemaligen Zweitligisten SF Aligse. Endstand 1:3 (12:25, 17:25, 25:19, 26:28)

Nach einer langen Phase der Auswärtsspiele durfte sich das Kölner Publikum nun endlich wieder auf ein Heimspiel der zweiten Damen aus Junkersdorf freuen. Es versprach schon vorher ein spannendes Spiel zu werden, da nun Absteiger und Aufsteiger erstmals aufeinandertrafen; und wie die Liga immoment spielt, kann jeder gegen jeden gewinnen. Trainer Hannich konnte daher seinen Spielerinnen deutlich die Aufregung nehmen, indem er vorher von einem Spiel sprach, in dem man „nur gewinnen konnte“.

fcj damen 2 vs aligse 54

MVP Carla Günnewig (9) – Foto: Nina Zimmermann/Volleyballfreak

Trotzdem wollte die Nervosität auf der eigenen Seite anfangs nicht wirklich weggehen. Zwar hielten die Kölnerinnen gerade in der ersten Phase des Satzes gut mit aber nach einem 8:11 folgte schnell ein 11:22, was unter anderem dem starken Aufschlagspiel der Gegner geschuldet war. Auch der zweite Satz sah ähnlich aus. Anfangs konnten die Gäste noch durch variable Angriffe der Heimmannschaft und guter Blockarbeit zurückgehalten werden, aber Unkonzentriertheit und aufeinander folgende Individualfehler machten es schwer, weiterhin mitzuhalten (17:25). Nach diesen beiden Sätzen hätte wohl kein Zuschauer mehr an einem klare 0:3 für den SF Aligse gezweifelt. Doch mit einer derartigen Leistung wollte Hannichs Team die Punkte im Heimspiel nicht einfach abgeben. Und das zeigte sich im dritten Satz. Die Spielerinnen aus Aligse rechneten wahrscheinlich auch schon mit einem Sieg, doch präzise und druckvolle Aufschläge ließen einen frühen Vorsprung der Heimmannschaft zu. Durch den Satz hinweg schafften es die Gäste nicht, den Rückstand wieder aufzuholen. Vorne im Angriff schaffte es besonders Diagonalangreiferin und spätere MVP Greta Günnewig seit ihrer Einwechslung, den Ball immer wieder auf der gegnerischen Seite zu versenken. Kämpferische Aktionen in der Feldabwehr setzen zudem Grundlage für mögliche Punktgewinne. Nachdem die Heimmannschaft nun endlich im dritten Satz den Zuschauern das gewünschte Spiel bieten konnten, schlossen sie im vierten Satz daran an. Diesmal war es aber ein umkämpftes Spiel, welches von vielen Gleichständen geprägt war. Nach einem Satzball der Tiermaschinen fingen sich die Gegner jedoch wieder und behielten in den Crunch-Time den kühleren Kopf (26:28).

Zwar wäre natürlich am Ende mehr drin gewesen, aber dennoch zeigten sich die Junkersdorferinnen gegen den Absteiger aus der zweiten Liga durchaus in einem angemessenen Licht. Daher war eine Niederlage am Ende keine Schande, sondern besiegelt nur die Motivation für die nächsten Spieltage. Dann heißt es wieder „ran an die Punkte“, denn mit der jetzigen Platzierung geben sich Hannich und sein Team nicht zufrieden. Die Leistung von einigen Spielen zeugt nämlich davon, dass sich die Mannschaft durchaus in der 3. Liga sehen lassen kann. Dies wollen sie im nächsten Spiel gegen den SSF Bonn zeigen. Das Derby steht für die Junkersdorferinnen unter einem guten Stern, denn sie konnten bereits letzte Saison in einem Pokalspiel den Sieg mit nach Hause nehmen.

__________________________________________________

03.11.2019: Cloppenburg verkloppen gescheitert (1:3: -26, +13, +22, +18)

Nach einem stark umkämpften letzten Spiel gegen den TV Hörde hoffte die Mannschaft aus Köln wieder auf weitere Punkte im Auswärtsmatch. Diesmal trafen die Kölnerinnen auf die schon seit Jahren erfahrenen Drittligisten des TV Cloppenburg. Erneut durften sich das Team auf der weiten Fahrt einen Stopp bei einer Familie einer Spielerin genehmigen. Dieses Mal bei den Eltern von Mittelblockerin Leonie Wienkämper, welche außerdem aufgrund starker Blockaktionen, die der Trainingsleistung vergangener Woche entsprachen, zur MVP gewählt wurde.

FCJ Köln II

FCJ Köln II

Bereits am Anfang in Druchgang Nummer 1 schaffte es Hannichs Team sich mit einem kleinen Vorsprung abzusetzen. Mit stabiler Aufschlagsleistung und guter Blockarbeit wurde die Heimmannschaft auf Abstand gehalten. Doch Cloppenburg schaffte es schnell den Block auszuspielen und konnte durch aggressive Angriffsaktionen Druck aufbauen. Am Ende war es nach einer Rücklage von 22:24 ein klarer Kopf, der den Domstädterinnen den ersten Satzpunkt sicherte. Im zweiten Satz wollte man an die kämpferische Leistung anknüpfen. Eigene Fehler und konstante Angriffe der Gegner hatten zur Folge, dass die Gäste in eine 10-Punkt-Rücklage gerieten. Nur schwer konnten die Mädels diesen Abstand wieder wettmachen. Die Köpfe wurden dennoch nicht hängen gelassen. Aber auch nach kurzen fehlerfreien Phasen, in denen die Fans auf Gleichstand hoffen durften, wurden wieder Punkte durch unkonzentrierte Aktionen abgegeben. Am Ende stand somit ein klares 13:25 fest. Ähnlich verliefen die beiden folgenden Sätze. Einige Wechsel und Angriffsumstellungen hatten keine Verbesserung zur Folge. Der Punktestand ließ in beiden Fällen keinen Zweifel an einer Niederlage. Annahme und Abwehr schafften es, durch schnelle Aktionen im Hinterfeld viele Angriffe der Gegner zu entschärfen und so Grundlage für einige Punkte zu legen. Leider zu spät, denn der Gegner war schon deutlich weggezogen. Dieses enttäuschende Spiel sollten die Kölnerinnen jetzt schnell abharken, denn nächste Woche geht es endlich wieder in eigener Halle gegen den nächsten Gegner. Fans dürfen sich am Samstag, den 09.11. um 19 Uhr auf eine heiße Schlacht zwischen den Galliern aus Aligse und den Kölner Tiermaschinen freuen!

______________________________________________________________________________

27.10.2019: Wichtige Hürde in Hörde übersprungen.  FCJ Köln Damen beenden Auswärtspleite mit einem 3:2 Sieg (+19,-22,-20,+17,-12)

Am vergangenen Sonntag führte es die Drittligisten des FCJ Kölns zu alten Bekannten. In Hörde sollte es ein spannendes Match zwischen den Aufsteigern aus der Regionalliga West geben. Auswärts musste sich das Team jedoch letzte Saison geschlagen geben und auch von den letzten Auswärtsspielen fuhren die Domstädterinnen ohne Satzgewinn nach Hause.

Großer Jubel auf Seiten der Kölerinnen

Großer Jubel auf Seiten der Kölnerinnen

Die Kölnerinnen starteten an jenem Nachmittag wie von Trainer Hannich verordnet fehlerfrei ins Spiel und führten das frühe Kopf-an-Kopf Rennen mit kleinem Vorsprung an. Ein ordentlicher Hänger  in der Annahme Mitte des ersten Satzes ließ die Gegner jedoch mit einigen Punkten in Führung gehen.  Am Ende konnte sich Hannichs Mannschaft zwar dann wieder fangen und Spielerinnen von der Auswechselbank schafften es, die Annahme zu stabilisieren. Am Ende fehlten jedoch die Punkte aus dem Ausfall zum Satzgewinn (19:25).

Druckvolle und gezielte Aufschläge in Druchgang 2 zwangen den TV Hörde den Annahmeriegel immer wieder umstellen zu müssen. Auch eine gute Blockarbeit machte den gegnerischen Angreiferinnen zu schaffen. MVP des Tages Anna-Lena Krüger konnte seit Einwechslung außer guter Blockarbeit auch energisch von eigener Seite aus angreifen. Ebenso taten ihr es die restlichen Angreiferinnen aus Köln gleich; oft fanden sie Lücken in Block und Abwehr, was zu vielen direkten Punkten auf dem Gästekonto führte (25:22).

Kämpferische Block- und Abwehraktionen prägten den dritten Durchgang und schnell ließen die Domstädterinnen die Heimmannschaft hinter sich, sodass am Ende des Satzes ein Siegpunkt gesichert war (25:20). Hannichs Vorstellungen von einem fehlerfreien Satzbeginn wurden im vierten Satz leider komplett überworfen. Obwohl gerade ein fehlerfreies Spiel Sicherheit in den Satz bringen sollte, so waren es dann viele Eigenfehler, die die Gäste in weiten Rückstand stießen. Zwischenstände wie 1:5 und 4:10 versetzte die Kölnerinnen aber nicht in Starre, sondern brachte Mut, der den Ausgleich zum 10:11 besiegelte. Trotz vieler Wechsel zog die angriffsstarke Mannschaft aus Dortmund dann aber wieder in deutliche Ferne. Wiedermal stand am Ende ein unglücklicher Satzverlust auf dem Spielbogen, sodass es in den Tie-Break gehen musste.

Die Kölnerinnen starteten mit viel Druck in den letzten Satz. Bei Seitenwechsel führte die Mannschaft mit einigen Punkten und konnte den Abstand bis zum Ende halten (15:12). Besonders ein einwechslungsreiches Spiel auf eigener Seite prägte dieses Duell und wiedermal erweist sich Hannichs Kader als sehr vielfältig.

Ein langes und spannendes Spiel lieferten sich die beiden Teams an diesem Nachmittag und die Kölnerinnen gingen verdient mit zwei Punkten nach Hause. Nun hatten sie ihr erstes Spiel in fremder Halle gewonnen, was viel Selbstbewusstsein und Motivation für die kommende Woche gibt. Denn auch dann führt der Weg wieder in die Ferne; dieses Mal nach Cloppenburg, wo die Damen am Sonntag, 03.11. auf drei sichere Punkte hoffen dürfen.

________________________________________________

20.10.2019 – Punkte in Bremen verschenkt

IMG 7662 1 1

FCJ Köln – Volleyball

An einem verregneten Sonntag ging es früh in Richtung Norden, in die Heimat der Bremer Stadtmusikanten. Die Mannschaft des TV Eiche Horn erwartete die Kölnerinnen im zweiten Auswärtsspiel. Am Wochenende zuvor präsentierte man sich zu Hause gegen den USC Münster in Topform und so gab es vor dem Spiel die Chance durch einen Sieg auf den 3. Tabellenplatz vorzurücken.

Die Spielerinnen und Trainer reisten diesmal nicht vereint aus Köln an, sondern es trieb alle aus verschiedenen Städten in die Halle und viele brachten Familienmitglieder mit, welche die Fanmeile in den Zuschauerrängen füllten. Das Aufwärmen und Einschlagen verliefen an diesem Tag optimal, sodass mit hoher Motivation gestartet werden konnte.

Schon im ersten Satz prägten jedoch viele Fehler das Spiel der Kölnerinnen. Direkte Annahmefehler und ein konstantes Spiel der Gegner ließen die Gäste mit einem deutlichen Abstand zurückfallen. Früh war klar, dass die Bremerinnen das stärkere Team bildeten. Die Zuspielerin schaffte es gekonnt, ihre Angreiferinnen einzusetzen und machte es somit der Block-Feld-Abwehr schwer, die Angriffe zu verteidigen. Vor allem aber im Aufschlag erwischten die Gastgeber einen Sahnetag an dem alles gelingen sollte. Die Kölner Annahme rotierte kräftig durch, doch die erhoffte Erleichterung blieb aus. Ein einziger Lichtblick an diesem verregneten Sonntag war MVP Hannah Mörke, die mit ihren Aufsteigern die gegnerische Abwehr zu Boden zwang und den ersten Satz fast noch spannend gestaltete (20:25).

Viel änderte sich auch in Satz zwei und drei nicht. Extrem starke Aufschläge auf der Seite der Gastgeber und viele taktische und personelle Veränderungen auf Kölner Seite. Doch alles was Coach Florian an diesem Tag ausprobierte, wen er auch auf das Parkett brachte blieb weiterhin erfolglos.

Mit einem klaren 0:3 müssen sich die Kölnerinnen erneut mit schlechter und nicht gewohnter Leistung auswärts geschlagen geben.

Vielen Dank auch an dieser Stelle an die zahlreichen Fans die uns vor Ort unterstützt haben und einen besonderen Dank an Mama und Papa „Brück“ die uns nach dem Spiel noch zu sich nach Hause einluden und mit unglaublich leckerer Kürbissuppe verpflegten.

Die Chance es vor allem in fremden Hallen besser zu machen folgt bereits diese Woche beim Mitaufsteiger TV Hörde.

______________________________________________________________________________

Wieder auf dem rechten Pfad. 3 Punkte gegen den USC Münster (3:0, -22, -24, -15)

Viel Spannung lag in der Luft, als die Drittligisten des FCJ am vergangenen Samstag die Bundesligavertretung des USC Münster empfingen. Mit mehreren Spielerinnen aus den höheren Ligen wurden die Gegner als tendenziell gefährlich eingestuft und die Mannschaft um Florian Hannich wusste daher, dass sie in diesem Spiel nur gewinnen konnten. Dennoch war auf das eigene Lager umfangreich aufgestellt, was Hoffnung auf einen Sieg gab.

FCJ Köln - MVP Leonie Wienkämper (10)

FCJ Köln – MVP Leonie Wienkämper (10)

Schon früh zeigte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, in dem die Heimmannschaft locker mithalten konnte. Die Führung ließen sie sich im ersten Satz schon kaum nehmen. Dass der Aufschlag die letzten beiden Wochenenden ein ausschlaggebendes Problem war, fiel in diesem Spiel kaum mehr auf, auch wenn es zu Anfang des Satzes noch hier und da holperte. Gepunktet werden konnte durch die komplette Angriffsreihe hindurch. Wer den Ball zugespielt bekam, nutzte die Chance und traf durch clevere Aktionen immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr. Mit viel Stimmung ließen sich die Münsteranerinnen leicht unter Druck setzten und wurden in ihrem Angriff immer wieder vom Block der Junkersdorferinnen auf harte Proben gestellt. Am Ende glänzte Diagonalspielerin Greta Günnewig mit einer Aufschlagserie und der erste Satz ging damit zwar knapp aber dennoch verdient an die Heimmannschaft (25:22).

Beflügelt von den Zuschauerreihen und dem Satzgewinn, konnte man leicht an die Leistungen des ersten Satzes anknüpfen. Eine gute Annahme machte es dem Zuspiel leicht die Angreiferinnen gezielt einzusetzen und schnell zogen die Domstädterinnen einige Punkte vor und der zweite Satzgewinn schien schon zum Greifen nah. Doch zur Mitte des Satzes konnte die Abwehr die Konzentration kurzzeitig nicht aufrechterhalten. Viele Fehler führten dazu, dass sich der USC wieder herankämpfen konnte. Dadurch hatte sich das Blatt gewendet und plötzlich lag man in der Crunchtime mit einigen Punkten hinten. Der Ehrgeiz war geweckt und die Heimmannschaft war sich sicher, diesen Satz nicht durch Eigenverdienst abzugeben. Taktische Wechsel und gut getimete Auszeiten gepaart mit erfolgreichen Blockaktionen führten zum ersten Satzball der Mannschaft des FCJ Köln, welcher direkt genutzt wurde (25:23).

Der erste Punkt war damit auf das Kölner Konto geschrieben und die Leistung sollte zeigen, dass es noch zwei weitere geben würde.

Schnell zogen die Junkersdorferinnen im dritten Satz weg und konnten den Abstand später sogar noch ausbauen (4:1, 15:11). Viele deutliche Blockpunkte von spätere MVP Leonie Wienkämper dezimierte die Angriffssicherung der Gegner. Ob Mitte-, Außen- oder Hinterfeldangriffen; Leonies Block stand wie eine eins und ließ den Ball direkt vor die Füße der enttäuschten Gäste fallen. Insgesamt war es ein überragendes Spiel der gesamten Mannschaft, welches das 3:0 gegen den vermeintlich stärkeren Gegner mit einer 10-Punkteführung beendete.

Später konnte noch ausgiebig gefeiert werden und endlich war das Eis der vergangenen Wochen gebrochen. In den nächsten Wochen kann man Hannichs Mannschaft leider erstmal nicht in Heimspielen anfeuern. Denn erst zieht es die Kölnerinnen in den Oktoberwochen nach Bremen und Hörde und Anfang November dann nach Cloppenburg. Das nächste Auswärtsspiel verspricht dennoch ein spannendes zu werden, denn der TV Eiche Horn Bremen ist mit ebenso sieben Punkten direkter Tabellennachbar. Erst am 09.11.2019 (19 Uhr, Sportzentrum Weiden) schlägt das Team wieder in Weiden gegen die Aligser Gallier auf.

_________________________________________________

05.10.2019: Auswärts-Pleite – FCJ unterliegt in einem 0:3 (-21,-20-16) dem erfahrenen Drittligisten MTV Hildesheim

Bereits am frühen Samstagmorgen trieb es die Drittligisten des FCJ Köln nach Hildesheim, um nach zwei starken Heimspielen die ersten Auswärtspunkte mit nach Hause zu nehmen.

FCJ Köln II - 3. Liga

FCJ Köln II – 3. Liga

Nach einer kulinarischen Stärkung bei der Familie von Außenangreiferin Laura Kehe, konnten Hannich und sein Team sich erstmal von der langen Anreise erholen. Gut gestärkt legten die Domstädterinnen schon früh die Grundlage für die Stimmung in der Halle, welche von der gegnerischen Fanmeile nicht alleine getragen werden konnte.

Im ersten Satz hielten die Junkersdorferinnen noch gut mit. Eine stabile Annahme und Abwehr machten ein flexibles Spiel über die Angreiferinnen möglich. Besonders spätere MVP Libera Lilian Kemper glänzte von Beginn an mit vielen perfekten Annahmen der variablen Aufschläge der Gegner. Doch zur Mitte des Satzes schlichen sich auf eigener Seite viele Fehler ein. Die gegnerischen Außenangreiferinnen machten es dem Block und der Abwehr zunehmend schwer, die Bälle zu verteidigen und so ging trotz vieler Wechsel der erste Satz an die Heimmannschaft (21:25).

Im zweiten Satz wollten die Kölnerinnen nicht an der erbrachten Leistung des ersten Satzes anknüpfen, denn sie wussten aus vergangenen Spielen, dass sie einiges mehr zu bieten haben; so startete man auf eigener Seite mit hoch erhobenen Köpfen. Von da an sollte sich das Spiel jedoch nicht mehr drehen. Aufschlagfehler und Unkonzentriertheit prägten den weiteren Verlauf des Spiels und so konnten sich die Mädels vom MTV mit einem frühen Vorsprung deutlich absetzen. Ein konstantes Spiel der Gegner ließ keine Chance für die Gäste, sich nochmal heranzukämpfen (20:25).

Leider war das Endergebnis damit schon fast gesetzt. Auch im dritten Satz wollte die Leistung von Hannichs Team einfach nicht an die letzten Wochen festhalten. Ähnlich wie in Satz 2 halfen gute Stimmung von außen und der Wille, das Spiel zu drehen, nicht aus.

Nach einem langen Tag mit mehr als sechs Stunden Fahrt, müssen sich die Junkersdorferinnen mit einem 0:3 geschlagen geben und auch Trainer Florian Hannich merkt an „wir konnten heute auf keiner Position die gewünschte Leistung abrufen.“ Deshalb will man schnell wieder nach vorne schauen: Schon in der kommenden Woche soll es wieder in der eigenen Halle laut werden. Am Samstag, 12.10.19 um 16 Uhr trifft der FCJ auf den Ligakonkurrenten USC Münster, der auch in dieser Saison wieder mit vielen ehemaligen Bundesligaspielerinnen besetzt ist. Die Junkersdorferinnen freuen sich über lautstarke Unterstützung in der Halle!

_________________________________________________

28.09.2019: Auf Tauchgang gegen den RC Sorpesee; knappe 2:3 Niederlage und ein Big-Point für die Tabelle

Dieses Wochenende stand für die Drittliga Mannschaft des FCJ Kölns das zweite Liga- und gleichzeitig zweite Heimspiel an, diesmal gegen den RC Sorpesee. Aufgrund der letzten beiden Siege und dem gelungenen Training fühlten sich die Kölnerinnen in ihrer Heimstätte beflügelt, auch heute wieder wichtigen Punkten für die Gesamttabelle zu Hause zu behalten.

FCJ Köln – MVP Anna-Lena Krüger (5)

Vom Vorspiel der 1. Herrenmannschaft (3:1) war die Halle gefüllt und die Stimmung für einen guten Einstieg in das Spiel gegeben. Anfangs sah man noch ein Spiel auf Augenhöhe und der Satz war besonders geprägt von vielen Gleichstände. Die Heimmannschaft hatte durch gute Annahmen die Chance, deutliche Punkte aus dem Side-Out zu machen, die auf der gegnerischen Seite fast jedes Mal direkt auf dem Boden auftrafen. Wechsel des Gegners forderten immer wieder Umstellungen auf Seiten der Kölnerinnen, die aber durch eine erfolgreiche Block- und Abwehrarbeit gemeistert werden konnten. Auf den letzten Metern bewies sich die Heimmannschaft dann als die Stärkere und schloss den Satz mit 25:22 ab.

Mit einem positiven Gefühl startete der FCJ in den zweiten Satz. Deutliche Angriffspunkte machten es den Mädels aus Sorpesee schwer, die Köpfe über Wasser zu halten und zur Mitte des Satzes hatten die Kölnerinnen sich so weit vorgekämpft, dass man schon fast hätte meinen können der Satz ginge ebenfalls auf das eigene Konto. Leider hat der Druck im Aufschlag zum Ende des zweiten Satzes nachgelassen, sodass die Gäste ihre Angreifer variabel einsetzen konnten. Einzelfehler und am Ende die notwendige Durchschlagskraft ließen die Junkersdorferinnen nach einer sechs Punkte Führung den Satz doch noch knapp abgeben (25:20).

1:1 in Sätzen und es verhieß ein spannendes Spiel zu werden. In Satz 3 schaffte Hannichs Mannschaft leider nicht die Aufschlagfehler abzustellen. Und nach einem weiteren verlorenen Satz (20:25) war man sich sicher, dass man aus so einem Spiel nicht mit Null Punkten rausgehen kann. In Satz vier zeigte sich die Mannschaft deshalb wieder mit neuem Elan. Wenig Eigenfehler und starke Angriffe über verschiedene Positionen, besonders über Mittelblockerin Anna-Lena Krüger (später zur MVP gewählt) führten zu einer deutlichen Führung (25:19).

Ein Big-Point war somit für die Tabelle gesichert. Aber man konnte es den Damen ansehen, dass sie heiß auf einen weiteren Punkt waren. Trotz Startschwierigkeiten zeigten sie sich im Tie-Break überlegen und legten einen Vorsprung von 13:11 zu Satzende hin. Eine ungünstige Läuferposition und spannende Ballwechsel, in denen dem Gegner die Puste nicht ausging, ließen dem FCJ das rettende Ufer nur knapp verpassen (13:15). Trotz einer 2:3 Niederlage konnte das Team von Florian Hannich sehr zufrieden sein. Man zeigte sich als Aufsteiger in der Dritten-Liga als ebenbürtig und konnte mit bereits erfahrenen Mannschaften gut mithalten. In den künftigen Wochen können die Kölnerinnen am Zusammenspiel noch weiter an sich feilen und sich für den knappen Sieg der Gäste spätestens im Rückspiel revanchieren.

Spannend wird es auch wieder am kommenden Wochenende. Samstag (05.10) wird die 2. Damen ihr erstes Auswärtsspiel gegen den MTV Hildesheim antreten und am Sonntag (06.10, 14 Uhr) wird das Final-Four des WVV Pokals in Köln (Halle 22 und 23 der deutschen Sporthochschule Köln) ausgetragen. Dort darf man sich dann neben der Drittliga-Mannschaft im Spiel gegen SV Blau-Weiß Dingden auch auf das Spiel der Zweitligakonkurrenten DSHS Snow-Trex Köln und Skurios Volleys Borken freuen. Es verspricht ein sportlicher und ebenso spannender Sonntag zu werden.

Die beiden Kölner Mannschaften freuen sich über lautstarke Unterstützung in der Halle!

______________________________________________________________________________

22.09.2019: Der Sprung in das Final Four des WVV Pokals

FCJ Köln II - 3. Liga

FCJ Köln II – 3. Liga

Am letzten Sonntag, den 23.09. fuhr das Team der zweiten Damen des FCJ Kölns in die verbotene Stadt, um sich im Achtelfinale des WVV Pokals zu beweisen. Dieses Jahr traf man auf den ehemaligen Regionalligakonkurrenten des Düsseldorfer SC. Schon bereits in der letzten Saison zeigte sich, dass mit den „DSCity Girls“ nicht zu spaßen war und es deshalb kein leichtes Spiel werden würde; so war das Team um Florian Hannich umso motivierter, den Sieg auf hohem Niveau nach Hause zu tragen.

Bereits von Beginn an zeigte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Gerade der Anfang im ersten Satz ist den Kölnerinnen nicht leicht gefallen und sie gaben dem Gegner, trotz eigener starker Angriffe und Aufschläge, immer wieder die Möglichkeit Gegenpunkte zu machen. Den ersten Satz mussten die Gäste deshalb knapp an die Heimmannschaft abgeben. Die Junkersdorferinnen wollten sich aber nach diesem enttäuschenden Anfang nicht geschlagen geben und so setzten sie im zweiten Satz eine ganze Schippe drauf. Es wurden deutlich verbesserte Leistungen in der Annahme gezeigt, was das Spiel am Netz variabel gestaltbar machte. Über die Angriffspositionen machten sich die Trainingseinheiten der letzten Wochen bemerkbar; gerade die Abstimmung zwischen Mitte und Zuspiel verlief fast fehlerfrei. Diesmal zog Düsseldorf den Kürzeren und musste sich in diesem Satz geschlagen geben. Mit neuem Elan gingen die Damen des FCJ dann in die nächsten Sätze. Zwar konnte man als Zuschauer sehen, dass es teils auch noch Tiefen gab, aber dennoch überwogen die Höhen und Hannichs Team zeigte sich als überlegen und machte immer wieder direkte Punkte aus dem Side-Out. Auch die letzten beiden Sätze konnten die Gäste dann für sich entscheiden und so stand im Spielberichtsbogen am Ende ein 3:1 Sieg für den FCJ Köln geschrieben.

Durch den Sieg qualifizierte sich das Kölner-Team direkt für die Final Four des WVV Pokals, die am 06.10. ausgetragen werden; außerdem konnte die Mannschaft nochmals Spielpraxis für die kommenden Ligaspiele sammeln. Die Trainingsinhalte wurden mit Bravour umgesetzt und das Zusammenspiel von neuen und bereits bekannten Spielerinnen wurde immer abgestimmter. So gehen die Mädels mit Siegeswille in das kommende Heimspiel gegen den RC Sorpesee am kommenden Samstagabend (28.09., 19 Uhr, Sportzentrum Weiden/Köln) und freuen sich auch schon bereits, im nächsten Pokalspiel auf den Zweitligisten des SV Blau Weiß Dingden zu stoßen.

_____________________________________________________________________________

16.09.2019: Kölnerinnen starten mit einem positiven Gefühl in die 3. Liga: Deutlicher 3:0 Sieg (-17/-18/-17)gegen den SV Blau-Weiß-Aasee

FCJ Köln II – 3. Liga

Die Aufregung war groß, als die 2. Damen des FCJ Kölns am Samstagnachmittag den ersten Gegner zum Auftakt der diesjährigen Saison begrüßen durfte. Mit dem SV Blau-Weiß Aasee wurde direkt eine Mannschaft mit 3. Liga Erfahrung empfangen und so konnten die Junkersdorferinnen erstmals unter Beweis stellen, wieso es ihrTeam war, die den Sprung aus der Regionalliga geschafft hatten.

Der Mannschaft um Florian Hannich juckte es schon seit einigen Wochen nach vielen sehr erfolgreichen Trainingseinheiten in den Fingern. So konnte Hannich am Wochenende auf einen vollständigen Kader zurückgreifen, nur Mittelblockerin Denise von Pidoll fiel krankheitsbedingt aus. Alle vorsaisonalen Aufgaben waren erledigt und die Halle konnte sich endlich wieder auf spannende und stimmungsreiche Nachmittage freuen.

Die positive Nervosität, die sich im Team besonders in den letzten Tagen breitgemacht hatte, führt dazu, dass sich die Startsechs bereits früh im ersten Satz absetzen konnte. Durch gezielte und harte Aufschläge gelangt es den Mädels aus Aasee nicht, richtig ins Spiel zu kommen. Auch zwei Auszeiten des Trainers Annacker (8:4, 16:12) und ein Doppelwechsel brachten nicht den nötigen Schwung aufs Feld, um die Heimmannschaft aus ihrem Konzept zu bringen. Aggressive Blockaktionen der Kölner-Mittelblockerinnen fielen auf gegnerischer Seite zu Boden und die Außenangreiferinnen zeigten besonders variable Aktionen, unter Ihnen Laura Kehe, die viele ihrer Bälle zu direkten Punkten machte. So spielte man einen soliden und starken ersten Satz, ohne dass Hannich auf seine Auswechselbank zurückgreifen musste (25:17).

Mit gleichgebliebener hoher Stimmung und der Gewissheit, dass der Sieg nun schon einen Satz näher war, startete man in den zweiten Satz. Ein ähnliches Spiel vollzog sich auch hier. Nachdem Nummer 10 Leonie Wienkämper eine vielfältige Aufschlagserie bis zum 7:2 hinlegte, konnte man den Vorsprung bis Mitte des Satzes halten. Aufgrund einiger Wechseln auf gegnerischer Seite, gelang es den Mädels von Blau-Weiß, nach einer deutlichen Rücklage (15:7) wieder ranzukommen und auf 18:14 zu verkürzen. Doch auch Hannich konnte auf seinen Kader zurückgreifen und so dem Gegner durch geschicktes Wechseln neue Herausforderungen bieten; dadurch konnten die Kölnerinnen auch den zweiten Satz für sich entscheiden (25:18).

Mit dem ersten der drei Big-Points ging es mit hoch erhobenen Köpfen in den dritten Satz. Nach zwei deutlichen Sätzen zeigte sich zu Anfang des letzten Satzes ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum Spielstand von 10:9 konnte sich keine Mannschaft richtig absetzten und Aasee schien jetzt nochmal zeigen zu wollen, dass auch sie den Sieg wollten. Zwar konnte sich das Heimteam dann mit einigen Punkten vom Gegner absetzten, der Durchbruch erfolgte aber erst richtig nach Aufschlagserie von Zuspielerin Kathrin Neitemeier, die außerdem die Bälle am Netz so verteilte, dass auch zurückkommende Angriff der Gegner von Neitemeiers Angreiferinnen im darauffolgenden Spielzug auf der anderen Feldseite versenkt wurden. Mit einem letzten Sprint ging das Spiel dann schließlich nach 73min mit einem 3:0 Heimsieg an die Tiermaschinen aus Köln.

Mit dieser Leistung kann man sich bei zukünftigen Spielen sehen lassen und hat nun schon die ersten drei Punkte in der Gesamtwertung erzielt. Nächstes Wochenende stellt die Mannschaft vom FCJ im Pokalspiel gegen den ehemaligen Ligakonkurrenten SC 99 Düsseldorf ihr Können unter Beweis und erst in zwei Wochen am 28.09. geht der Ligabetrieb wieder weiter; dann empfängt man erneut Zuhause das Team vom SC Sorpesee.

Hannich und sein Team wollen dann beweisen, dass der erste Sieg definitiv kein Zufall war. Man kann sich also bereits auf ein spannendes Spiel mit unglaublich guter Stimmung in der Halle freuen.

_____________________________________________________________________________

Infos zum Trainer und zu den Trainingszeiten gibt es hier.