Glatter 3:0 Sieg im Derby

Am Samstag stand das prestigereiche Derby gegen TVA Hürth an, den Konkurrenten aus der Kölner Nachbarschaft. Während der FCJ-Express mit zwei knappen Siegen in die Saison gestartet war, gingen die Hürther punktlos in die Partie. Entsprechend groß war der Wunsch beider Teams den ersten 3-Punkte-Sieg einzufahren.

Die FCJ-Herren starteten mit einigen Eigenfehlern ins Spiel, konnten aber dank Basti Schnorr und Luis Henrichs von Beginn an druckvoll über die Außenpositionen punkten und setzen sich kontinuierlich ab. Ein deutlicher Satzgewinn war die logische Konsequenz (25:17). Ausgeglichen ging es in den 2. Satz, Fehler schlichen sich auf beiden Seiten ein, besonders in Aufschlag und Angriff. Erst Mitte des Satzes setzte sich der FCJ durch 3 Asse von Manu Harms ab, dieser Vorsprung konnte gehalten werden, da die Hürther insbesondere durch schlechtes Aufschlagspiel zu wenig Druck auf den Junkersdorfer Annahmeriegel ausübten (25:20). Im 3. Satz hieß es die Konzentration aufrecht zu halten, und das gelang. Breakpunkte durch Valters Lagzdins Hammer-Aufschläge und Lufthoheit am Netz waren die Wegbereiter für einen ungefährdeten Sieg in 3 Sätzen (25:14). Von den Hürthern, die uns noch im Vorbereitungsspiel gezeigt hatten wie druckvoll sie agieren können, kam deutlich zu wenig um den FCJ-Express aufzuhalten. So durften im letzten Satz auch unsere Nachwuchsspieler Till Korrek und Len Bever Drittligaluft schnuppern. Kapitän und Jugendtrainer Basti Schnorr zeigte sich sichtlich erfreut über die Kurzeinsätze seiner Schützlinge: “Toll das wir es schaffen den jungen Talenten Spielzeit einzuräumen, das war die richtige Entscheidung von unserem Trainer Boris und unterstreicht unsere gute Jugendarbeit! Jetzt müssen wir über das spielfreie Wochenende die Spannung aufrecht erhalten, denn gegen Aligse erwarte ich einen ganz heißen Tanz!”.

Ein rund um gelungener Auftritt also, mit dem sich die Kölner auf Tabellenplatz 2 positionieren und sich sagen lässt: die Nummer 1 in Köln sind wir!
Nächstes Spiel: Heimspiel gegen Aligse, 10.10. um 19 Uhr.

Zweites Spiel – Zweiter Sieg

Man könnte anhand der ersten beiden Spieltagsergebnisse vermuten, dass den ersten Herren des FCJ Köln die ein oder andere Konditionseinheit in der Vorbereitung gefehlt haben könnte.
Ob diesen Eindruck auch die Zuschauer in der unter Corona-Auflagen gut gefüllten Heimspielstätte der Kölner hatten, bleibt ungewiss. Nach dem ersten Heimspiel der Saison gegen die TEBU Volleys stand fest, dass man zum zweiten Mal in dieser Saison über die volle Distanz gehen musste.
Es war allerdings der (gewohnt) spielstarke Gegner sowie die mangelnde Bereitschaft und Konzentration zu Beginn eines jeden Satzes, die die Mannschaft streckenweise (über-)forderte, ohne jedoch behaupten zu müssen,  schlecht gespielt zu haben.
Konsequent wurde lediglich jeder Satzbeginn verbummelt und durch eine Reaktion hierauf konnten leider nur 3 von 5 Sätze noch zum Positiven gedreht werden.
Kapitän und MVP Sebastian Schnorr hierzu: „Wir bewegen uns momentan irgendwo zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Wir müssen beharrlich weiterarbeiten, dann werden wir auch mit der nötigen gesammelten Spielpraxis die Früchte unserer Arbeit ernten und zeigen was wir drauf haben. Das müssen wir über die gesamte Spieldauer zeigen und nicht nur phasenweise.“

Summa summarum: Wichtig ist immer das nächste Spiel. Und in diesem Falle sogar ganz besonders, denn es ist Kölsche Derby-Zeit!
Kommenden Samstag, 26.09.2020 um 19 Uhr trifft man im „Auswärtsspiel“ auf die noch punkt- und satzgewinnlosen Kontrahenten des TVA Hürth. Die Mannschaft von Tobi Goerlich wird daher vermutlich mehr denn je bis in die Haarspitzen motiviert sein. Und wie jeder weiß, haben Derbys immer ihre eigenen Gesetze…
Wir hätten dennoch gegen einen ersten 3-Punktesieg am dritten Spieltag nichts einzuwenden.

FCJ Hygienekonzept

Für unsere Heimspiele haben wir der NRW Corona-Schutzverordnung entsprechend ein Hygienekonzept entwickelt, unter dessen Einhaltung wir in unserer Spielhalle in Weiden vor Zuschauern spielen dürfen.
Wir bitten deswegen unsere Zuschauer und Gäste um die Einhaltung folgender Maßnahmen:

  • Maskenpflicht in der Halle, außer auf dem Sitzplatz
  • Bewegen, Anfeuern und Singen nur mit Maske
  • Mindestabstand von 1,5 m
  • Kein Kontakt zwischen Zuschauern und Spieler*innen

Bitte haltet euch an die ausgeschilderten Laufwege und die Anweisungen unserer Helfer. Das gesamte Hygienekonzept findet ihr hier.

2:3 Sieg zum Saisonauftakt

WhatsApp Image 2020 09 12 at 22 22 11

Am vergangenen Wochenende startete die erste Volleyball-Herrenmannschaft des FCJ Köln trotz Corona pünktlich in die diesjährige Saison der 3-Liga. Vor 50 Zuschauern traten die Kölner in Gievenbeck bei Münster an. Doch nicht nur die Obergrenze für die Anzahl der Fans sorgte für ein ungewohnte Atmosphäre. Hat man in der letzten Saison den Gegner noch mit Shake-Hands begrüßt, so muss man es in diesem Jahr bei einem netten Winken aus der Distanz belassen – in der familiären und freundschaftlichen Volleyball-Liga ein eher ungewohntes Bild, an welches man sich noch gewöhnen muss. Jedoch dienen diese Maßnahmen natürlich dem Ziel, dass das erste Spiel nicht eines der letzten gewesen sein soll.
Sportlich betrachtet erinnerte das Spiel jedoch stark an die vergangene Saison. Hier standen sich das Kölner und das Münsteraner Team ebenfalls zu Beginn der Saison in der Pokalrunde gegenüber und auch hier gewann das Team aus der Domstadt mit 3:2. Es gelang den Kölnern nicht das junge, dynamische Team aus Münster von Beginn an unter Kontrolle zu bringen und es gelang nicht das volle Potenzial auf die Platte zu bringen.

WhatsApp Image 2020 09 12 at 22 22 11

Mannschaftskapitän Sebastian Schnorr äußert sich kritisch über den liegengelassenen Punkt. „Wir müssen in der Lage sein, das komplette Spiel auf 100% Leistung zu spielen. Wenn wir das nicht schaffen, haben wir es gegen jedes Team in der Liga schwer. Die Jungs [aus Münster] haben guten Volleyball gespielt und wir haben Glück, dass wir uns im letzten Satz noch einmal zusammenraffen konnten, und den Sieg nach Hause fahren.“
Der Kölner Trainer Boris Gajic sieht das Ergebnis seines ersten Spieles für den Verein nicht so kritisch. „Die Saison hat gerade erst begonnen und unsere Gegner haben guten Volleyball gezeigt. Wir haben noch 21 Spieltage, um genug Punkte zu sammeln. Fürs erste können wir mit einem Sieg zufrieden sein und der liegengelassene Punkt ist nicht mehr als eine Quisquilie.“
In der kommenden Woche werden das erste Mal in dieser Saison alle Spieler des FCJ Köln anwesend sein. Dies will der Trainer nutzen um sich optimal für das Heimspiel am kommenden Wochenende gegen den fünften der vergangenen Saison, Tecklenburger Land Volleys, vorzubereiten.

Schaut gerne in der Halle vorbei!

Volleyball Herren 1: Saisonstart in Münster

WhatsApp Image 2020 09 11 at 18 44 42

Neue Saison, erstes Saisonspiel und die daraus resultierende Frage: Wo stehen wir eigentlich?

Es ist offensichtlich, dass die Vorbereitung bei den Drittliga Volleyballern aus Köln nicht mit dem Üblichen zu vergleichen ist, aber das geht zu Coronazeiten allen so. Kurz um, auch unsere Vorbereitung verlief suboptimal. Auf Grund von mangelnder Möglichkeiten für Trainingsspiele/-turniere (und leider auch Trainingszeiten in Köln) weiß man vor dem ersten Spieltag in Münster nicht so recht wo man sportlich steht. Ein Testspiel gegen Moers Anfang September nutzen wir um Spielpraxis zu sammeln, zeigte uns aber auch Defizite gegenüber dem Aufstiegsaspiranten der 2. Bundesliga Nord. Im Testspiel am Donnerstag gegen den Ligakonkurrenten aus Hürth zeigte sich, dass ohne Siegeswillen und Kraftaufwand nichts zu holen ist. Erst als wir ins Spiel fanden und unsere eigenen Stärken ausspielten, waren wir die bessere Mannschaft. Eine Frage der Mentalität, die es gegen Münster in abzurufen gilt.

WhatsApp Image 2020 09 11 at 18 44 42 1
Zwei Gesichter zur aktuellen Situation: Die Voraussetzungen könnten besser sein, aber die Freude auf die kommende Saison lassen wir uns nicht nehmen!

Trotz der geringen Spielpraxis in der Vorbereitung ist der Anspruch an die kommende Saison klar und selbstbewusst: besser als letzte Saison!
Da man die vorzeitig beendete Saison mit der Wertung des DVV offiziell auf Platz 3 abgeschlossen hat, eine Saison mit viel Verletzungspech und einem neu zusammen gewürfelten Kader, geht es in der angehenden Saison um nichts weniger als den Kampf um die Meisterschaft.
Ob die Mannschaft den Zielen gerecht wird, werden die kommenden Wochen zeigen. Fakt ist: Lediglich 3 Abgänge stehen 3 Neuzugängen gegenüber. Trotz mangelnder Spielpraxis darf die Hoffnung bestehen, dass man eingespielter ist als zu Beginn der letzten Saison. Und nach einer viel zu langen Saisonpause ist das #fcjexpress Bordpersonal heiß wie Frittenfett. Die wilde Fahrt kann losgehen!

Ein letzter Blick zurück: Die Volleyballsaison der 1. Herrenmannschaft

IMG 20200620 190047

Lang lang ist’s her, dass man etwas „berichtenswertes“ aus der Männerabteilung des FCJ Köln gehört hat, denn auch uns hat der Saisonabbruch sehr unvermittelt getroffen.

In einer Phase, in der es schwer ist um das Thema „Covid-19“ herumzukommen, fällt einem ein Saisonrückblick leichter, als ein noch unkalkulierbarer Saisonausblick.

Doch von vorne…

Die Saison 2018/19 wurde bekanntlich mit der Meisterschaft in der Regionalliga West gekrönt und somit ein neues Kapitel im Bereich des Männervolleyballs des FC Junkersdorf Köln aufgeschlagen. Die junge Truppe von Coach Konstantin Wechsler stand bereits drei Spieltage vor Schluss als Meister der Regionalliga West fest und konnte unverzüglich in die Planung der kommenden Saison starten.

Aufgrund vieler Uniabsolventen im Kader, war es frühzeitig absehbar, dass man personell aktiv werden musste.

Aber auch der Arbeitsumfang abseits des Feldes wuchs an, da man das Zukunftsprojekt „Spitzenvolleyball in Köln“ auf professio­nalisierte Füße stellen wollte. Abgesehen von den verschärften Regularien, welche von Seiten des Deutschen Volleyball Verbandes für die neue Spielklasse vorgegeben werden, wollte man gemeinsam mit der 2. Damenmannschaft – die ebenfalls den Aufstieg in die Dritte Liga West für die Saison 2019/20 feiern konnte – die Heimspiele zu einem größeren Event ausbauen.

Dafür musste viel geschehen. Während die Spieler versuchten sich sportlich auf die neue Saison vorzubereiten, wurde im Hintergrund von vielen freiwilligen Helfern so gute Arbeit geleistet, dass man die Anforderungen des Deutschen Volleyball Verbandes sogar weit übertraf.

Ein neues Courtlayout sowie ein Bandensystem wurde angeschafft und viele neue Sponsoren gefunden, die sich auf eben diesen organisierten Heimspielen mit einer großen Zuschaueranzahl präsentieren konnten. Das lag nicht nur zuletzt daran, dass die Mannschaft ihre mediale Präsenz – durch Social Media und Artikel im Kölner Stadtanzeiger – enorm steigerten und somit ihren Stellenwert in der Kölner-Sportwelt unterstreichen konnten.

Sportlich gesehen muss man abwägen, ob man die Saison als erfolgreich betrachtet, schließlich war man als Aufsteiger ohne großen Leistungsdruck in die Saison gegangen. Nominell gesehen konnte man, neben Lüneburg, mit Sicherheit einen Kader mit großer individueller Klasse vorweisen. Viele unserer Mannschaftskollegen haben nämlich selbst schon diverse Jahre in der Ersten als auch in der Zweiten Bundesliga gespielt und bringen sehr viel Erfahrung mit. Verletzungspech und ein suboptimaler Saisonstart hinterliesen beim Team einen etwas unangenhmen Beigeschmack, da man sich durchaus bewusst war, dass sportlich gesehen mehr möglich gewesen wäre. Dennoch kann man mit Platz 3 in der Premierensaison der Dritten Liga durchaus zufrieden sein und somit lässt man auch noch genügend Möglichkeiten offen um eventuelle Verbesserungen in der nächsten Spielzeit zu ermöglichen.

Einen Ausblick aus sportlicher Sicht in der momentanen Situation zu treffen, dürfte als gewagt deklariert werden.

Wir wollen es trotzdem versuchen:

Als sportliches Ziel maßt es sich die Mannschaft selber an, sich als „Titelaspiranten“ zu titulieren.

Im Vergleich zur Vorsaison zeichnen sich nur wenige Spielerwechsel ab, welche man momentan bereits versucht mindestens ebenbürtig zu ersetzen, sodass die Mannschaft als eingespielter auftreten wird. Die größte Baustelle wird allem Anschein nach, die noch zu besetzende Stelle des Trainers sein. Nachdem Konstantin Wechsler während der letzten Saison aus persönlichen Gründen zurücktreten musste, hat Dr. Alexander Lages die Stelle des Interimstrainers sehr erfolgreich übernommen und die Mannschaft durch die restlichen Spiele geführt und betreut. Leider steht Alex nicht mehr für die kommenden Saison zur Verfügung, weshalb bereits Gespräche mit potentiellen neuen Kandidaten laufen. Wir sind uns sicher in den nächsten Wochen einen neuen Headcoach vorstellen zu können.

Des Weiteren soll die Integration der sehr erfolgreichen Jugendarbeit bis hoch in den Seniorenspielbetrieb weiter vorangetrieben werden. Wir freuen uns verkünden zu dürfen, dass es zur kommenden Saison abermals zwei Jugendspieler – Leo Bernsmann und Moritz Selle – geschafft haben, in das Volleyball­internatsteam der Zweiten Bundesliga Süd in Frankfurt aufgenommen zu werden und dadurch mit einem Doppelspielrecht für ihren Heimatverein ausgestattet sind. Im Vorjahr schaffte es erstmals der FCJ-ler Lars Stenchly Teil dieser Talentschmiede sein zu dürfen. Als Zeichen der mannschaftsübergreifenden Zusammengehörigkeit soll die gesamte männliche Volleyballabteilung zur nächsten Saison mit einer einheitlichen Teambekleidung ausgestattet und u.a. durch gemeinsam organisierte Events der Zusammenhalt gefördert werden. Eine gute Jugendarbeit und die Integration von Jugendspielern im Herrenbereich, wird auch weiterhin Kern unserer Philosophie sein. Dabei spielt nicht nur die 1. Herrenmannschaft eine wichtige Rolle, sondern alle vier Herrenteams. Das Fundament der 1. Herren steht sehr gut da und bietet den Jugendspielern eine schrittweise Heranführung an das höhere Niveau im Trainings-und Spielbetrieb. An dieser Stelle wollen wir nochmals unserer 2. Herrenmannschaft ganz herzlich zum diesjährigen Aufstieg in die Regionalliga West gratulieren!

Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen in die Saisonvorbereitung starten können bzw. dürfen und werden ab jenen Zeitpunkt im Beriech der Öffentlichkeitsarbeit präsenter sein. An dieser Stelle möchten wir besonders unseren Teamkollegen Manuel Harms erwähnen, der ab heute, den 20.Juni, mit seinem Beachpartner Richard Peemüller aus der Ersten Bundesliga, bei der professionell organisierten „DieBeachliga“ für den FCJ Köln startet und sich mit den aktuellen Topteams aus ganz Deutschland messen wird.

IMG 20200620 190047

Am Samstag konnten wir uns endlich persönlich bei unseren Sponsoren und Helfern für die Unterstützung in der vergangenen Saison bedanken. Mit einer Beachvolleyballeinheit, Grill und Kölsch haben wir einen schönen Nachmittag verbracht. Ein paar Impressionen geben wir euch ganz bald!

Gemeinsam mit Euch – liebe Fans, Sponsoren, Freunde und Helfer – hoffen wir auf eine erfolgreiche Saison 2020/21! Bleibt gesund!

Volleyball-Abteilung sucht Jugendtrainer

Talente fördern und soziales Engagement zeigen

Für unsere weibliche und männliche Jugendabteilung im Volleyball suchen wir ab sofort engagierte Trainer/innen!

Du liebst es mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, Talente leistungsorientiert zu fördern, wobei der Spaß an unserer Sportart Nr. 1 nicht zu kurz kommt? Du möchtest
die Zukunft des FC Junkersdorf Köln Volleyball entscheidend mitprägen?

Dann bist du für unser Trainerteam genau richtig!

Wir bieten dir: Lernen von und mit einem erfahrenen Trainerteam und eine angemessene, finanzielle Vergütung für deine Tätigkeit.

Kontakt und weitere Info:
Christian Petermann
[email protected]

Ein siegreiches Wochenende

Bezirkspokal Zwischenrunde 01 03 2020

Samstag Liga, Sonntag Pokal – an einem kräfteraubendes Wochenende fährt der FCJ-Express drei souveräne Siege ein.
Mit dezimiertem Kader ging es am Samstag zum VfL Lintorf, verzichten musste Trainer Lages auf Libero Christian Gosmann, sowie die Angreifer Kreuzer, Silva und Hirt. Kurzerhand entschied sich der Trainer ohne Libero spielen zu lassen, die Mittelblocker standen also zum ersten mal in dieser Saison in der Annahme. Die ersten beiden Sätze konnte der FCJ knapp für sich entscheiden, bevor das Spiel im dritten Satz zu gunsten der GAstgeber kippte. Angestachelt durch den Satzverlust nahm der FCJ-Express noch mal Fahrt auf und fegte die Lintorfer imvierten Satz zu 25:11 Punkten aus der eigenen Halle.

Bezirkspokal Zwischenrunde 01 03 2020

Freude am Sonntag Abend: Die FCJ-Herren werden den Erwartungen gerecht und fahren drei Siege ein.

Am Pokalsonntag wurde die Personalsituation durch die Rückkehr von Silva und Hirt etwas entschärft. Gegen die Rhein-Sieg-Volleys, dem Tabellenführer der Regionalliga West erwartete man einen Pokalfight. Der Auftritt der FCJ-Volleyballer war allerdings abgeklärt genug, um keine Zweifel über den Spielausgang aufkommen zu lassen. Mit Jan Ruetz als Libero und einem wechselreichen Aufgebot im Angriff schlug der FCJ in drei Sätzen zu.

Im zweiten Spiel ging es gegen den Oberligisten aus Windeck. Nach einem unkonzentrierten und zerfahrenen ersten Satz, den die Windecker knapp gewinnen konnten, fanden die Junkersdorfer wieder zu bekannter Stärke zurück und gewannen die folgenden drei Sätze deutlich.

Damit steht der FCJ Köln als amtierender WVV-Pokalsieger in der Endrunde des Bezirkspokals, wo im Halbfinale der PTSV Aachen wartet.

Umkämpfter Derbysieg gegen Hürth

IMG 20200208 174517

Es dauerte ein paar Sekunden bis das traditionelle Jubelzeremoniell seinen protokollarisch vorgegebenen Lauf nahm. Gerade hatte Gäste-MVP Marcus Degener den letzten Ball ins Aus geschlagen und damit den 3:2 Sieg des FC Junkersdorf perfekt gemacht. Doch das Spiel hatte Kraft gekostet und es dauerte ein paar Sekunden länger, bis die ersten Siegestänze ihren Lauf nahmen. Die Zuschauer hatten ein packendes, spannendes und hochklassiges Spiel gesehen, mit sehr vielen langen Rallyes.

IMG 20200208 174517

Allrounder Tim Kreuzer bewieß sich besonders in den letzten beiden Sätzen in seiner Lieblingsrolle als Außenangreifer.

Und das von Beginn an. Hürth kam sehr gut rein in die Partie, führte bereits mit 10:5, ehe der FCJ immer näher heranrückte und den Satz noch umbiegen konnte. Das Spiel blieb auch im zweiten Durchgang eng. Bei den Gästen kam Patrick Hehmann für Moritz Burda in die Partie. Die Einwechslung sollte sich bezahlt machen, denn in den nächsten beiden Sätzen war Hürth obenauf. Junkersdorf verlor zeitweise etwas die Nerven und offenbarte an einigen Stellen auch zu wenig Punch im Angriff. Darunter litt dann auch der Aufschlag – viele direkte Fehler waren die Folge. Der TVA nutze die Unsicherheiten aus und drehte das Spiel zum 2:1.

Mit Beginn des vierten Satzes änderte sich die Einstellung des FCJ. Die wesentlich positivere Grundstimmung übertrug sich auch auf die spielerischen Elemente. Besonders die beiden Außenangreifer Sebastian Schnorr und Tim Kreuzer konnten sich nun immer häufiger durchsetzen. Mt dem 25:22 Satzgewinn konnte der Tiebreak erzwungen werden.

IMG 20200208 180408

Und wieder ist es Abwehrchef Christian Goßmann, der mit der MVP-Medaille ausgezeichnet wurde.

Und spätestens jetzt hielt es nur noch wenige der zahlreichen Zuschauer auf ihren Sitzen. Immer wieder sorgten viele Abwehraktionen auf beiden Seiten für lange Ballwechsel, dabei tat sich besonders MVP Christian Gosmann hervor.

Im Gleichschritt näherten sich beides Teams der 15-Punkte-Zielmarke, die – wie sollte es anders sein – bei so einem intensiven Spiel natürlich überschritten werden musste als mit dem Punkt zum 18:16 ein langer Derby-Abend zu Ende ging. „Es spricht für unsere Nerven und für unseren Mut, dass wir die letzten vier Tiebreak-Spiele alle gewinnen konnten“, sagt Sebastian Schnorr nach dem Spiel. „Es sagt aber auch, dass wir es noch nicht schaffen, konstant gut zu spielen.“

Dritter 5-Satz-Krimi im vierten Auswärtsspiel

WhatsApp Image 2020 02 02 at 19 21 53
WhatsApp Image 2020 02 02 at 19 21 53
MVP Christian Gosmann in Begleitung von Melli Preußer von DSHS SnowTrex Köln

Auswärts alles beim Alten – Mit dem 3:2 Sieg beim TSC Gievenbeck holt der FCJ den dritten Tiebreaksieg im vierten Auswärtsspiel. Schwierig zu sagen, ob Junkersdorf sich nun über die zwei Punkte ärgern oder freuen soll. Einerseits führte man bereits mit 2:1 gegen eine junge Münsteraner Mannschaft, als die Truppe von Trainer Alex Lages im vierten Satz plötzlich unerklärliche Probleme im Angriff bekam. Und das trotz einer sehr stabilen Annahme um MVP Christian Gosmann. Andererseits spielten die Gastgeber sehr gut auf, waren definitiv besser als ihre Tabellenposition und hatten sich den Punkt redlich verdient. „Ein bisschen fühlt es sich an wie eine Niederlage“, gestand Thiemo Schnorr nach dem Spiel.

Den besseren Start erwischte Junkersdorf, die mit einer ähnlichen Aufstellung im Vergleich zum TEBU-Spiel agierten – einzig Jan-Eric Schneider ersetzte Lucas Faller auf der Mitte. Das Spiel nahm bis zum vierten Satz eigentlich einen normalen Verlauf: In Satz 1 und 3 setzte sich die Erfahrung der Junkersdorfer durch, mit jeweils 25:20 hielt man den Gegner in Schach. Dass aber auch der TSC Qualitäten besitzt, zeigten sie im zweiten Satz, der aus Sicht des FCJ mit 23:25 verloren ging.

Der Bruch im Spiel erfolgte im vierten Satz beim Stand von 5:5. Münster zog erst auf 11:7 und später sogar auf 20:13 davon, holte sich den Satz sehr deutlich und erwischte auch den wesentlich besseren Start in den Tiebreak. Bezeichnend im Nachhinein, dass lediglich Münster eine Auszeit nahm, obwohl der FCJ erst mit 0:4 und dann mit 2:7 im Hintertreffen lag. „Ich wusste, dass wir mit unserer Erfahrung dem Gegner überlegen sein werden – besonders im Tiebreak“, sagte Trainer Alex Lages. Und so kam es. Mit einer couragierten Aufholjagd kämpfte sich Junkersdorf zurück und verwandelte den ersten Matchball zum 3:2 Sieg.

Da die Konkurrenten aus Hürth, Delbrück und Aligse ebenfalls punkteten – alle sogar dreifach – bleibt es hinter Spitzenreiter Lüneburg weiter spannend. Am nächsten Wochenende kommt es im Derby zur Partie Junkersdorf gegen Hürth. Die Mission ist klar: Mit einem Sieg will der FCJ die Grenz-Kölner aus dem Rennen um Platz zwei eliminieren.