Stark gekämpft gegen Zweitligaabsteiger SF Aligse (1:3)

Nach einer langen Phase der Auswärtsspiele durfte sich das Kölner Publikum nun endlich wieder auf ein Heimspiel der zweiten Damen aus Junkersdorf freuen. Es versprach schon vorher ein spannendes Spiel zu werden, da nun Absteiger und Aufsteiger erstmals aufeinandertrafen; und wie die Liga immoment spielt, kann jeder gegen jeden gewinnen. Trainer Hannich konnte daher seinen Spielerinnen deutlich die Aufregung nehmen, indem er vorher von einem Spiel sprach, in dem man „nur gewinnen konnte“.

fcj damen 2 vs aligse 54

MVP Greta Günnewig (9) – Foto: Nina Zimmermann/Volleyballfreak

Trotzdem wollte die Nervosität auf der eigenen Seite anfangs nicht wirklich weggehen. Zwar hielten die Kölnerinnen gerade in der ersten Phase des Satzes gut mit aber nach einem 8:11 folgte schnell ein 11:22, was unter anderem dem starken Aufschlagspiel der Gegner geschuldet war. Auch der zweite Satz sah ähnlich aus. Anfangs konnten die Gäste noch durch variable Angriffe der Heimmannschaft und guter Blockarbeit zurückgehalten werden, aber Unkonzentriertheit und aufeinander folgende Individualfehler machten es schwer, weiterhin mitzuhalten (17:25). Nach diesen beiden Sätzen hätte wohl kein Zuschauer mehr an einem klare 0:3 für den SF Aligse gezweifelt. Doch mit einer derartigen Leistung wollte Hannichs Team die Punkte im Heimspiel nicht einfach abgeben. Und das zeigte sich im dritten Satz. Die Spielerinnen aus Aligse rechneten wahrscheinlich auch schon mit einem Sieg, doch präzise und druckvolle Aufschläge ließen einen frühen Vorsprung der Heimmannschaft zu. Durch den Satz hinweg schafften es die Gäste nicht, den Rückstand wieder aufzuholen. Vorne im Angriff schaffte es besonders Diagonalangreiferin und spätere MVP Greta Günnewig seit ihrer Einwechslung, den Ball immer wieder auf der gegnerischen Seite zu versenken. Kämpferische Aktionen in der Feldabwehr setzen zudem Grundlage für mögliche Punktgewinne. Nachdem die Heimmannschaft nun endlich im dritten Satz den Zuschauern das gewünschte Spiel bieten konnten, schlossen sie im vierten Satz daran an. Diesmal war es aber ein umkämpftes Spiel, welches von vielen Gleichständen geprägt war. Nach einem Satzball der Tiermaschinen fingen sich die Gegner jedoch wieder und behielten in den Crunch-Time den kühleren Kopf (26:28).

Zwar wäre natürlich am Ende mehr drin gewesen, aber dennoch zeigten sich die Junkersdorferinnen gegen den Absteiger aus der zweiten Liga durchaus in einem angemessenen Licht. Daher war eine Niederlage am Ende keine Schande, sondern besiegelt nur die Motivation für die nächsten Spieltage. Dann heißt es wieder „ran an die Punkte“, denn mit der jetzigen Platzierung geben sich Hannich und sein Team nicht zufrieden. Die Leistung von einigen Spielen zeugt nämlich davon, dass sich die Mannschaft durchaus in der 3. Liga sehen lassen kann. Dies wollen sie im nächsten Spiel gegen den SSF Bonn zeigen. Das Derby steht für die Junkersdorferinnen unter einem guten Stern, denn sie konnten bereits letzte Saison in einem Pokalspiel den Sieg mit nach Hause nehmen.

zurück zur Übersicht